FeldwieseMB7.jpg
FeldwieseMB4.jpg
NATURSCHUTZ VS ALTE FLÄCHENWIDMUNG

Die Feldwiese ist Eigentum der Gemeinde und wurde 1980 als 'Grünland Sportstätte' gewidmet - damals, um eine Ausweitung des Baulandes auf diesem Areal zu verhindern. Diese noch immer rechtsgültige Widmung 'Gründland-Sportstätte' steht im Widerspruch zu den später erlassenen strengen Naturschutzgesetzen - die Feldwiese liegt im Europaschutzgebiet - und der Nutzung durch breite Bevölkerungskreise als Naherholungsgebiet mit vielfältigen Freizeitaktivitäten. 

 

Eine große Sportanlage auf der Feldwiese steht auch im Widerspruch zu den Grundsätzen des Zukunftsbildes für Mauerbach. Dieses wurde von allen Fraktionen einstimmig im Gemeinderat im Mai 2012 beschlossen.

 

Dem Naturschutz oberste Priorität zu geben ist ein wichtiges Anliegen aller Gemeinden im Biosphärenpark Wienerwald. Wenn an der Feldwiese als Standort eines Sportplatzes festgehalten wird ergibt sich ein hohes Konfliktpotential:

 

  • Massive Einsprüche der Naturschutzorganisationen sind zu erwarten,

  • die Gemeinde wird viel Geld aufwenden müssen,

  • die Sportler werden langwierige Verzögerungen in Kauf nehmen müssen
     

Den Gemeindevertretern wurde  im Frühjhar 2011 - nach dem leichtfertig gegebenen Wahlversprechen - erstmalig bewusst, wie viele Vorfragen zu einem solchen Großprojekt zu klären sind, als Herr Dr. Peter Fritz (Experte für Naturschutz und Raumplanung, Ehrenpräsident der Wienerwaldkonferenz) sein Fachwissen zum Bereich Natur- und Umweltschutz im Wienerwald zur Verfügung stellte und der Gemeinde eine Liste mit zur Prüfung empfohlenen Gesetzen, Programmen und Studien übergab. Die meisten Fragen daraus sind bis heute nach wie vor nicht seriös beantwortet.

 

Die Gemeindevertreter haben seither keine politische Entscheidung offen gelegt, wie weit sie dem Naturschutz und den im Gemeinderat beschlossenen Prioritäten der Ortsentwicklung tatsächlich Vorrang geben gegenüber dem alten, nicht mehr zeitgemäßem Rechtsrahmen und dem Begehren einer relativ kleinen Bevölkerungsgruppe. Das Verhalten der Regierungsparteien lässt ein Beharren auf der alten Flächenwidmung ohne Sensibilität für soziale und ökologische Fragen befürchten.

 

Mauerbach – Negativbeispiel für Umsetzung im Europaschutzgebiet „Natura 2000“

 

Die seit mehr als zehn Jahren gültigen EU-Rechtsnormen werden in Mauerbach nur unzureichend umgesetzt. Ein diesbezüglicher Bericht über den nach wie vor ungelösten Interessenskonflikt „Feldwiese“ wurde im Wege des Umweltdachverbandes und der Naturschutzorganisationen an die EU-Behörden Mitte 2013 weitergeleitet. Mitte Mai 2014 wird bei einer Tagung des Umweltdachverbandes der Konflikt Natura 2000 versus alte Flächenwidmung in einem Referat dargestellt.

 

 

Die Umsetzung der unten aufgezählten Beispiele wäre massive Geldverschwendung

 

Der Güterweg entlang der Kastanienallee kann lt. Flächenwidmungsplan (öffentlicher Verkehrsweg ohne Einschränkung) als Zufahrt zu einer Sportanlage ausgebaut werden - ein Teil ist bereits im Sommer 2012 als Güterweg verbreitert und befestigt worden. Auf Anfrage beim zuständigen Gemeinderat, Dr. Jedlicka, wurde lapidar mitgeteilt, dass es sich dabei um das "ganz normale Güterwege-Erhaltungsprogramm" handle.


Der Kinderspielplatz soll laut Plan von Prähofer abgeräumt werden und ganz unten beim Parkplatz neu angelegt werden. Die als  schützenswert ausgewiesenen Gehölze würden gerodet. Dieses bisher von den Kindern und der Schule als Naturerfahrungsspielplatz genutzte Gelände fiele den Baggern zum Opfer.

 

Die Apfelallee würde zu einem erheblichen Teil geschlägert, um der 5 Meter breiten asphaltierten Zufahrtsstraße Platz zu machen.

 

Die Tennisanlage des TCM soll um zwei Plätze nach Westen erweitert werden

 

Näheres finden Sie auf den Plänen unter Pläne

 

  • Facebook Basic Black

© 2015 Bürgerinitiative "Rettet die Feldwiese!"